Vogelklang 2023
2024-infrastructure-of-a-migratory-bird.jpg

Gordan Savičić (AT) und Felix Stalder (CH) - Infrastruktur eines Zugvogels

INSTALLATION

Samstag 4. Mai 10 Uhr - Sonntag 5. Mai 12 Uhr 

please scroll down for English version

Der Waldrapp (geronticus eremita) ist ein Zugvogel mit einem historischen Lebensraum in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika und einer reichen Kulturgeschichte, die bis ins alte Ägypten zurückreicht. Sein derzeitiger Status auf der Roten Liste der ICUN lautet "gefährdet".

In Europa brütete der Vogel nördlich der Alpen (in der Schweiz, Süddeutschland und Österreich) und verbrachte die Winter im Süden. Aufgrund von Überjagung und ungünstigen Klimabedingungen ("kleine Eiszeit") ist er um 1621 ausgestorben. In den 1950er Jahren wurden Vögel aus einer marokkanischen Kolonie in Zoos und Vogelschutzgebiete in Europa gebracht, in Gefangenschaft gehalten und über den Winter gefüttert.

Nach 11 Jahren Vorstudien begann 2013 ein von Johannes Fritz geleitetes Projekt zur Wiederauswilderung des Waldrapps in Europa. Die meisten Vögel wurden mit GPS-Trackern ausgestattet und werden in Echtzeit überwacht. In den ersten 9 Jahren stieg die Zahl der wieder ausgewilderten Vögel von Null auf fast zweihundert.

Nach aktuellen Modellen sind mindestens 357 Vögel erforderlich, damit sich die Population selbst erhalten kann. Diese Zahl wird voraussichtlich im Jahr 2028 erreicht sein. Zu diesem Zeitpunkt wird sich die hier kartierte Infrastruktur voraussichtlich erheblich verändern.

Diese Karte zeigt das Ausmaß der Infrastruktur in den frühen 2020er Jahren. Sie wurde erstellt von Vladan Joler, Gordan Savičić und Felix Stalder im Rahmen des Forschungsprojekts Latent Spaces: Performing Ambiguous Data, ZHdK www.latentspaces.zhdk.ch


Gordan Savičić ist ein Technologe, Künstler und Designer, der in seiner Arbeit die Beziehung zwischen Menschen, Netzwerken und Benutzerschnittstellen untersucht. Er hat eine Ausbildung in Medienkunst und visueller Kommunikation und war in den Bereichen akademische Forschung, Lehre und Designindustrie tätig. Sein bevorzugter Aufenthaltsort ist das Internet, seine Wochenenden verbringt er bei localhost.
www.yugo.at

Felix Stalder ist Professor für Digitale Kultur an der Zürcher Hochschule der Künste. Seine Arbeit konzentriert sich auf die Überschneidung kultureller, politischer und technologischer Dynamiken, insbesondere auf neue Formen der commons-basierten Produktion, Urheberrecht, Datafizierung und die Transformation von Subjektivität. Er arbeitet nicht nur als Akademiker, sondern auch als Kulturproduzent. Vor kurzem ist er als Moderator der Mailingliste <nettime>, einem wichtigen Knotenpunkt der kritischen Netzkultur, in den Ruhestand gegangen. Jetzt ist er Co-Moderator der Mastodon-Instanz (tldr.nettime.org).
Er ist Mitglied des World Information Institute und der Technopolitics Working Group, beide mit Sitz in Wien. Autor/Herausgeber zahlreicher Bücher, unter anderem Deep Search. The Politics of Search Beyond Google (Transaction Publishers, 2009), Digital Solidarity (PML & Mute, 2014), Kultur der Digitalität / Digital Condition /字 状况 (Suhrkamp, 2016/Polity Press, 2018, School of Public Art, 2023), Aesthetics of the Commons (Diaphanes, 2021), Digital Unconscious (Autonomedia, 2021) und From Commons to NFTS (Ljubliana 2022).
www.felix.openflows.com

-- English --

Gordan Savičić (AT) and Felix Stalder (CH) - Infrastructure of a migratory bird

INSTALLATION

Saturday 4 May 10 am - Sunday 5 May 12 pm

The Northern Bald Ibis (geronticus eremita) is a migratory bird with a historic habitat in Europe, the Middle East, and North Africa and a rich cultural history dating back to ancient Egypt. Its current global status on the ICUN’s Red List is “endangered”. 

In Europe, the bird was breeding north of the Alps (in Switzerland, Southern Germany, and Austria) and spending winters in the south. It became extinct around 1621, due to over-hunting and adverse climate conditions ("little ice age"). In the 1950s, birds from a Moroccan colony were transferred to zoos and bird sanctuaries in Europe, held in captivity, and fed through the winter. 

In 2013, after 11 years of pre-studies, a project led by Johannes Fritz began to rewild the Northern Bald Ibis in Europe. The majority of birds have been equipped with GPS trackers and are monitored in real-time. In the first 9 years, the number of rewilded birds rose from zero to almost two hundred. 

According to current models, at least 357 birds are necessary for the population to be self-sustainable. This number is projected to be reached by 2028, at which point the infrastructure mapped here is expected to be transformed significantly. 

This map represents the extent of the infrastructure in the early 2020s. It was realised by Vladan Joler, Gordan Savičić and Felix Stalder in the framework of the research project Latent Spaces: Performing Ambiguous Data, ZHdK www.latentspaces.zhdk.ch 


Gordan Savičić is a creative technologist, artist, and designer whose work investigates the relationship between people, networks, and interfaces. He has a background in media art and visual communication, and he has been active within the fields of academic research, teaching and design industry. His preferred location is the Internet, spending his weekends at localhost.
www.yugo.at

Felix Stalder is a professor teaching Digital Culture at the Zurich University of the Arts. His work focuses on the intersection of cultural, political and technological dynamics, in particular on new modes of commons-based production, copyright, datafication, and transformation of subjectivity. He not only works as an academic, but also as a cultural producer, recently retired as a moderator of the mailing list <nettime>, a crucial nexus of critical net culture. He now co-moderates its Mastodon instance (tldr.nettime.org).
He is a member of the World Information Institute and the Technopolitics Working Group, both based in Vienna. Author/editor of numerous books, among others Deep Search. The Politics of Search Beyond Google (Transaction Publishers, 2009), Digital Solidarity (PML & Mute, 2014), Kultur der Digitalität / Digital Condition /字 状况 (Suhrkamp, 2016/Polity Press, 2018, School of Public Art, 2023), Aesthetics of the Commons (Diaphanes, 2021), Digital Unconscious (Autonomedia, 2021) and From Commons to NFTS (Ljubliana 2022). www.felix.openflows.com