Vogelklang_2022_Logo.png
Performance_Rym-Sascha_web_small.jpg

PERFORMANCE "The bat effect"

Klangperformance von Rym Nouioua und Sascha Brosamer


Samstag 30.April 2022 21:30 Uhr
 

Rym Nouioua und Sascha Brosamer arbeiten seit einigen Jahren in multidisziplinären Formaten gemeinsam um die faszinierende Welt der Fledermäuse künstlerisch Menschen näher zu bringen. Beim Vogelklang 2022 werden sie daher gemeinsam eine Sound Performance zum Besten geben, die auf diesen Geräuschen aufbaut und damit Berührungspunkte zwischen den gemeinsamen Lebensräumen von Mensch und Tier schafft. Denn im Grunde können wir Fledermäuse als Lebewesen verstehen, die Kunst produzieren, genau wie wir Menschen, hierfür müssen wir nur das unhörbare, hörbar machen.

Rym Nouioua (MSc Ecology, Univ. Bremen) ist eine Nachwuchs-Wissenschaftlerin und unabhängige Künstlerin. Ihre wissenschaftliche Arbeit konzentriert sich auf akustische Ökologie und Naturschutz. Anhand akustischer Signale identifiziert Rym Nouioua die Anwesenheit - oder Abwesenheit - einzelner Arten, vor allem von Fledermäusen, und zieht daraus Rückschlüsse auf die Artenvielfalt und den Zustand der jeweiligen Ökosysteme. Da Tiere Umweltveränderungen anders wahrnehmen als Menschen hält sie es für wichtig, die Ökologie in die Welt der Kunst zu bringen. Insbesondere durch ihre Arbeit über Ultraschallgeräusche hat sie festgestellt, dass die menschliche Wahrnehmung begrenzt ist, was die Möglichkeit bietet, sich von anthropozentrischen Ansichten zu lösen. Neben ihrem Studium hat sie begonnen, Umweltthemen in künstlerischen Kontexten zu erfahren. Sowohl ihre künstlerische als auch ihre wissenschaftliche Arbeit dreht sich um das Thema der Umweltveränderungen und deren Auswirkungen auf menschliche und nicht-menschliche Interaktionen.

Sascha Brosamer ist Mitbegründer von Global Forest und Kurator von Dual Sessions, einem multidisziplinären Format, das Industrie, Wissenschaft, Kunst, Musik und Pop zusammenbringt. Zuletzt lebte und arbeitete er als Stipendiat an der Cité Internationale des Arts in Paris, wo er Ausstellungs- und Performanceprojekte wie Louvre Underground realisierte.